web 2.0

Zu Gast bei Carmen

Am letzten Tag vor den Osterferien gab es einen besonderen Höhepunkt für die SchülerInnen der Klassen 9 und 10.

Nein, die Idee kam nicht von uns.

Nein, so schick waren wir bisher zu keiner Schulveranstaltung.

Wir waren vom Freundeskreis des Eisenacher Theaters eingeladen worden, die Oper Carmen zu besuchen. Den Theaterbesuch für Schüler und Lehrer sowie den Transport mit einem Bus bezahlte die Firma “Eisenacher Versorgungsbetriebe”. Sowohl beim Sponsor als auch beim Förderverein, besonders bei Frau Stückradt, wollen wir uns herzlich bedanken, dass uns der Besuch dieser Veranstaltung ermöglicht wurde.

Wir wurden vom Theaterpädagogen Stephan Rumphorst vorher in der Schule vorbereitet. Man merkte ihm seine Begeisterung an, als er uns von der Arbeit am Theater, von Opern und insbesondere vom Inhalt der Oper Carmen erzählte. Er zeigte, dass die Handlung sehr nahe an den Dingen ist, die Jugendliche beschäftigen – Liebe, Eifersucht, Hass…. . So schaffte er es, unsere Skepsis zu überwinden und uns neugierig auf die Vorstellung zu machen.

Schon das schöne Gebäude und die vielen ebenfalls schick gekleideten Besucher machten Eindruck auf uns, für einige war es ihr erster Besuch in einem Theater. Nachdem alle ihre Plätze im 1. bzw. 2. Rang gefunden hatten, konnten wir uns auf den Auftritt konzentrieren. Von unseren Plätzen konnten wir auch das Orchester gut beobachten. Es wurde zwar französisch gesungen, aber durch die über der Bühne mitlaufenden deutschen Texte war der Inhalt leicht verständlich. Die Schüler, die  die deutsche Sprache noch nicht so gut beherrschen, konnten durch die gute schauspielerische Leistungen trotzdem dem Geschehen folgen.

Der Gesang und das Spiel waren beeindruckend und so vergingen die drei Stunden schnell. Besonders gefallen hat uns die Carmen mit ihrer tollen Stimme und Don Jose. Am Ende applaudierten wir lange.

Nein, Oper ist nicht unsere Lieblingsmusik geworden, aber wir haben einen ganz besonderen Abend erleben können. Wir haben erlebt, dass auch Musik, die vor vielen Jahren komponiert wurde, begeistern kann. Und einige haben Lust bekommen, öfters mal in´s Theater zu gehen.

Vielen Dank dafür auch an die Darsteller und alle anderen fleißigen Theater-Mitarbeiter.

Klasse 9a, 9b und 10

Great Britain 2019

Welcome to Great Britain 2019














Am Sonntag, dem 03.03.2019, starteten 69 Schüler und 7 Lehrer der RS Wutha-Farnroda, der TGS Oststadtschule Eisenach und der Waldorfschule Eisenach in den frühen Morgenstunden zu einer gemeinsamen Sprach- und Bildungsreise nach England. Langfristig war diese Reise von Heidrun Randrianarisoa (Englischlehrerin an der RS Wutha-Farnroda) geplant und organisiert worden. Nach einer problemlosen Fahrt mit dem Bus und einer etwas stürmischen Überfahrt von Calais nach Dover mit der Fähre begrüßten Schüler und Lehrer die Ankunft in Großbritannien mit dem gemeinsamen Singen der britischen Nationalhymne im Bus. Abends konnten alle Reisenden in Hastings herzlich durch Mitarbeiter von Senlac, der englischen Sprachreiseorganisation, begrüßt werden. Schüler und Lehrer wurden ihren Gastfamilien zugewiesen, welche für die nächsten Tage ihr Zuhause waren.  Hier gab es für alle ein herzliches “Welcome”, ein leckeres Abendessen und ein Zimmer.

Am Montag stand ein Ausflug nach Hampton Court Palace, ein Schloss im äußersten Südwesten Londons im Stadtbezirk Richmond upon Thames, auf dem Programm. Hampton Court Palace war das Lieblingsschloss von Heinrich VIII. Hier hatten die Schüler die Möglichkeit in kleinen Gruppen mit ihren Lehrern Teile des Schlosses zu besichtigen. Am Nachmittag bestand bei herrlichem Sonnenschein die Gelegenheit für einen kleinen Einkaufsbummel oder einem Spaziergang an der Themse in Kingston upon Thames.

Die Weltmetropole London erwartete uns am Dienstag. Der Bus parkte am Stadtrand und Schüler und Lehrer fuhren gemeinsam mit der U-Bahn ins Stadtzentrum. Das erste Highlight an diesem Tag war der Besuch des weltberühmten Wachsfigurenkabinetts von Madam Tussaud‘s. Hier hatte jeder die Möglichkeit berühmte Persönlichkeiten der Politik, des Films oder des Sports hautnah zu erleben. Dass London eine Stadt mit enorm vielen Sehenswürdigkeiten und Kulturstätten ist, eine Stadt, in der das Leben pulsiert und unglaublich viele Menschen unterwegs sind, konnten die Schüler bei ihrem ausgedehnten Fußmarsch durch die Innenstadt erleben. Der krönende Abschluss an diesem Tag war für alle der „Flug“ mit dem London Eye, das mit seinen 135 m Höhe das höchste Riesenrad Europas ist. Von hier aus konnten alle einen atemberaubenden Rundblick über die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten erleben.

Am Mittwoch, dem 06.03.2019, ging es nach Beachy Head, einer Landspitze an der englischen Südküste. Bei einer gemeinsamen Wanderung entlang der Klippen konnten wir den Blick auf die berühmten Kreidefelsen und das Meer genießen und wurden dabei vom Wind ordentlich durchgepustet. Diese Stunden am Meer waren für alle ein ganz besonderes Erlebnis. Am Nachmittag gab es dann ein Stadtspiel in Hastings und natürlich auch wieder Zeit zum Shopping.

Mit dem Donnerstag, dem 07.03.2019, begann für alle der letzte Tag unserer Englandreise. Um 7.30 Uhr war Treffpunkt am Bus. Die Koffer wurden eingeladen, die Mitarbeiter von Senlac verabschiedeten sich und wieder ging es nach London.  Zuerst ging es durch den Greenwich Park, vorbei am Royal Observatory mit dem Nullmeridian, zur Themse. Nach einer kurzen Bootstour auf der Themse folgte der erste Höhepunkt des Tages, der gemeinsame Fußmarsch vorbei am Tower of London über die Tower Bridge zu der HMS Belfast. Die HMS Belfast ist ein britisches Kriegsschiff, das heute als Bestandteil des Imperial War Museums auf der Themse in London in unmittelbarer Nähe der Tower Bridge verankert ist. Gemeinsam ging es mit einigen Zwischenstopps entlang der Themse nach Covent Garden. Hier bekamen alle noch einmal Zeit, um die letzten Souvenirs zu kaufen, etwas zu essen oder einfach einen Bummel durch die kleinen Läden am Covent Garden zu genießen.  Ein Highlight erwartete uns noch an diesem Abend – der gemeinsame Besuch des Musicals „The Lion King” – ein grandioses Erlebnis für alle und ein wunderschöner Abschluss unserer gemeinsamen Sprach- und Bildungsreise.

Für alle Schüler und Lehrer waren dies unvergessliche Tage. Anschaulicher kann man Englischunterricht nicht erleben! Auch für das Jahr 2020 ist eine solche Bildungs- und Sprachreise geplant, weil es einfach wichtig ist, dass junge Menschen einmal über den Tellerrand hinausschauen.

Carola Schulze, Fachlehrerin für Deutsch und Geschichte an der RS Wutha-Farnroda

Ein Tag für die Viertklässler aus der Grundschule

Am 1. März hatten wir uns auf den Besuch der Schülerinnen und Schüler aus den 4. Klassen der Grundschule vorbereitet. Die Zehntklässler freuten sich auch darauf, den Kleinen unsere Schule vorzustellen. Sie konnten sich noch gut daran erinnern, dass ihnen dieser Grundschultag vor 6 Jahren auch viel Freude gemacht hatte.

Die “Kleinen” wurden zuerst in der Aula von Frau Heilwagen und ihren Begleitern aus der Klasse 10 begrüßt. Aufgeteilt in 3 Gruppen besuchten sie verschiedene Räume und lernten einige LehrerInnen und Mitarbeiterinnen der Regelschule kennen. Sie konnten bei Herrn Schmiedeknecht viel über das Fach Geschichte erfahren und sogar sehen, wie Archäologen forschen. Es gab im Geschichtsraum viele interessante Dinge zu bestaunen und auszuprobieren. Bei Frau Breitenstein machten sie Spiele, die nur gemeinsam zu schaffen waren – das machte viel Spaß. Frau Göllner zeigte, wie man im Unterricht mit den Computern lernen kann.

In der Schülerküche hatten Frau Seidel und Frau Neumann zusammen mit einigen Schülern aus Klasse 9 und 10 alles für ein gesundes Frühstück vorbereitet. Den Gästen wurde das aber nicht einfach serviert, sie bekamen Schürzen, wuschen sich die Hände und halfen fleißig beim Zubereiten von Gemüse, Obstsalat und Wraps. Natürlich wurden die leckeren Sachen dann gemeinsam verzehrt. Bei einem Rundgang durch das Haus sahen die Besucher unterschiedliche Räume, lauschten auch mal beim Unterricht und trafen noch einige Lehrer.

Nach der Hofpause, während der geminsam auf dem Hof gespielt wurde, gab es noch eine Abschlussrunde in der Aula. Hierbei durften die Viertklässler an ihre Tagesbegleiter aus Klasse 10 noch Fragen stellen – und das wurde reichlich genutzt. Den Schülern aus Klasse 4 und aus Klasse 10 hat dieser Tag gut gefallen. Wir freuen uns schon darauf, viele von den Gästen im neuen Schuljahr bei uns als Schüler begrüßen zu können.

Musik im ganzen Haus
















Am 07. Februar war eine ganz besondere Veranstaltung bei uns – die “Villa K” aus Schmalkalden hatte das Musik – Projekt “Pop to go” für unsere Schüler der Klassen 7-10 organisiert. Die 15 Workshop – Leiter stellten sich in der Sporthalle den Schülern vor, nachdem die Pop-to-go-Band zwei Lieder (“Zombie” von den Cranberries und “Knocking on Heaven´s Door” von Bob Dylan) gespielt hatte. Danach begann die Arbeit in den unterschiedlichen Workshops: die Schüler probten Gesang oder an den Instrumenten Gitarre, Bass und Schlagzeug. Andere erstellten Rap-Texte, filmten und bearbeiteten einen Video – Film. Außerdem trainierten DJ`s und Techniker ihre Aufgaben. In allen Räumen herrschte gute Laune und die Teilnehmer hatten eine Menge Spaß. Einzelne Schüler brachten schon Vorkenntnisse mit, andere hatten zum ersten mal Bass, Gitarre oder Drumsticks in der Hand. Die Versorgung der AG-Leiter wurde von unserem Küchen-Team übernommen, die Frühstück und ein leckeres Mittagessen für die Gäste zubereitet haben.

Nach intensiver Probezeit trafen sich alle wieder in der Hörselberghalle. Es wurden wieder die beiden Titel vom Vormittag gespielt und gesungen – aber jetzt von den Schülerinnen und Schülern. Was diese im Laufe des Vormittags einstudiert hatten, war erstaunlich! Wenn auch nicht perfekt, so spielten und sangen sie doch überraschend gut. Das fanden auch die Sechstklässler, die die Auftritte sehen wollten. Die Video-AG arbeitete bis zur letzten Sekunde an der Erstellung eines Film über das Geschehen des Tages, dieser wurde in der Sporthalle auch präsentiert. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen! Die Teilnehmer der Rap-AG erstellten eigene Texte und übten das Vortragen. Alle Teilnehmer  hatten den Mut, vor den vielen Zuschauern ihre Songs vorzutragen. Die Ergebnisse der Graffiti-AG wurden ebenso vor allen Mitschülern präsentiert. Schöne, individuelle Bilder und Sportbeutel hatten sie mit der Schablonentechnik hergestellt.

In den Gesichtern der Schülerinnen und Schüler konnte man lesen, wie viel Spaß sie an diesem Tag hatten. Manche haben Talente entdeckt, von denen sie noch nichts wussten, einige haben sicherlich ein neues Hobby entdeckt.

Wir danken den Mitarbeitern der Villa K für die Vorbereitung und Durchführung des Projektes, den AG-Leitern danken wir für ihr Engagement.

Wir treffen wieder Schüler aus unserer Partnerschule in Kamienica

Sonntag – 25.November 2018








Vormittags treffen sich 14 Schülerinnen und Schüler der Klassen 7-9 mit Frau Kanzler und Frau Heilwagen am Bahnhof in Eisenach, um mit dem Zug nach Würzburg zu fahren. Alle waren neugierig und gespannt auf das, was sie in den kommenden Tagen erleben werden. In der Jugendbildungsstätte trafen wir auf die polnischen Lehrerinnen und Schüler.

Nachdem wir die Zimmer bezogen hatten, begann bereits der Workshop zum Kennenlernen mit unseren Referentinnen Anna und Marzena. Durch gemeinsame Spiele fanden wir schnell Kontakt zueinander.

Nach dem Abendessen hatten wir Freizeit und entdeckten die Jugendbildungseinrichtung.


Montag – 26.11.2018









Der Montag begann mit einem leckeren Frühstück. Danach starten wir den Workshop mit lustigen Spielen zum Kennenlernen der Sprachen. Wir hatten viel Spaß dabei und lernten uns immer besser kennen.

Nach dem schmackhaften Mittagessen stellten wir uns gegenseitig unsere Schulen vor. Zu einer Powerpoint-Präsentation berichtete jeder etwas Interessantes über unsere Schule oder die Gemeinde. Anschließend sangen wir unter Anleitung von Frau Kanzler deutsche und polnische Lieder. Das gelang uns immer besser, je länger wir übten. Der Höhepunkt des Tages war der Tanz “Belgiski”. Diejenigen, die ihn noch nicht kannten, trauten sich zuerst nicht, aber ganz schnell waren sie auch mit Begeisterung dabei.


Dienstag – 27.11.2018








Der heutige Morgen brachte wieder einen Workshop mit Spielen, die lustig waren und bei denen wir uns immer wieder mit den polnischen Schülern verständigen mussten.

Nach dem leckeren Mittagessen fuhren wir mit der Straßenbahn in das Zentrum von Würzburg. Hier zeigten uns Anna und Marzena Sehenswürdigkeiten und wir lernten einige interessante Fakten aus der Geschichte Würzburgs. Besonders beeindruckt waren wir vom Modell der Stadt nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg. Dann bekamen wir noch Aufgaben gestellt, die wir in Kleingruppen in der Stadt löse sollten. Es wurde schon dunkel und in der Stadt waren schon Lichterketten und anderer Weihnachtsschmuck angebracht – das sah richtig schön aus.

Nach dem Abendessen tanzten, spielten oder redeten wir miteinander. Wir verstehen uns immer besser mit den polnischen Schülern.


Mittwoch – 28.11.2018








Heute haben wir uns den ganzen Tag mit einem Thema beschäftigt, das uns alle betrifft – Hate Speach (Hass-Sprache). Wir haben uns überlegt, was uns selbst am meisten verletzt und warum Menschen überhaupt andere Menschen mit Worten fertig machen. Das haben auch viele von uns schon erlebt oder bei Freunden mitbekommen. Besonders schlimm fanden wir alle, dass es auch Politiker gibt, die in so einer beleidigenden Sprache reden, denn diese haben eine große öffentliche Wirkung und viele Menschen lassen sich davon beeinflussen. Wir waren uns einig, dass es schäbig ist, andere wegen ihrer Herkunft, Lebenseinstellung, Religion, sexueller Orientierung, Behinderung oder anderen Dingen zu beleidigen. Über die Ergebnisse von unserer Arbeit in Gruppen haben wir dann gemeinsam diskutiert.


Donnerstag – 29.11.2018








Der Vormittag begann mit intensiven Arbeitsphasen zum Thema Vorurteile und Stereotypen. Wir erzählten uns zum Beispiel, was in Deutschland über Polen für Vorurteile herrschen und umgekehrt. Es war interessant, das von den polnischen Schülern zu hören. Uns ist bewusst geworden, dass Vorurteile nicht viel mit der Realität zu tun haben. Wir Jugendliche sind uns ziemlich ähnlich – egal ob wir aus Polen oder Deutschland kommen.

Am Nachmittag sind wir noch einmal in die Stadt gefahren. Wir haben uns zuerst die Festung angeschaut, die war wirklich sehr interessant. Vor allem gefiel uns der schöne Blick auf die Stadt. Danach hatten wir die Möglichkeit zum Einkaufen, um Mitbringsel für die Familien und Freunde zu kaufen.

An unserem letzten gemeinsamen Abend haben wir zuerst mit unseren Lehrerinnen gesungen und den Belgiski getanzt. Danach tanzten wir und genossen die Zeit zusammen. Wir waren auch traurig, dass wir uns nun für eine lange Zeit nicht mehr sehen werden.


Freitag – 30.11.2018

Den Vormittag nutzten wir zur Auswertung unserer gemeinsamen Woche mit den Trainerinnen Anna und Marzena. Fast bei allen Fragen war es so, dass alle Teilnehmer es gut fanden, es gab nur einzelne negative Bemerkungen.

Zum Schluss haben wir noch einmal gemeinsam gesungen und getanzt. Der Abschied war tränenreich und wir konnten uns kaum trennen, aber wir mussten ja unseren Zug erreichen. Unsere polnischen Freunde hatten eine sehr lange Busreise vor sich. Wir sind uns einig: das war eine tolle Begegnung und wir möchten beim nächsten Treffen unbedingt wieder dabei sein.

Sternekoch besucht Regelschule Wutha-Farnroda

Sternekoch besucht Regelschule Wutha-Farnroda

Der 25.09.2018 war ein besonderer Tag für die Schüler der Regelschule Wutha-Farnroda. Denn an diesem Dienstag ließ kein geringerer als Sternekoch Herbert Frauenberger, Privatkoch der „life-Kochschule“ in Ebenheim die Schüler an seiner Kunst teilhaben. Gemeinsam mit ihm, seiner Frau, der Schulsozialarbeiterin und den Mitarbeiterinnen des ESF-Projektes bereiteten Schüler der Klassen 6-9 ein Vier-Gänge-Menü zu, bestehend aus einem Erdbeer-Soja-Shake, einer Süßkartoffel-Zucchini-Suppe, einem Nudelgratin mit Hähnchen und einem Orangen-Vanille-Traum. Die Zutaten für diese Speisen brachte Herr Frauenberger allesamt selbst mit, denn gesponsert wurde diese Kochaktion durch Claus-Peter Friedrich, dem Inhaber des Küchenfachgeschäfts Friedrich in Thal. Durch dieses wurde im Jahr 2017 auch die alte Schulküche komplett renoviert und modernisiert sowie mit neuen Küchenmöbeln ausgestattet. Zunächst erklärte Herr Frauenberger ausführlich die Gerichte, deren Zutaten und korrekte Zubereitungsweise. Dabei wies er auch auf Besonderheiten der Lebensmittel hin. Mit großer Freude setzten die Schülergruppen das ihr jeweils zugeteilte Rezept um, sodass zur Mittagszeit die in Teamarbeit zubereiteten Speisen gemeinsam verzehrt werden konnten. Für alle Beteiligten war dies ein kulinarisch lehrreicher und erlebnisreicher Tag.

Landwirtschaftsmesse „Grüne Tage -Thüringen“ 2018

Landwirtschaftsmesse „Grüne Tage -Thüringen“ 2018

Am 21.September 2018 fuhren 100 Schüler und 9 Lehrer nach Erfurt zur Landwirtschaftsmesse mit 2 Bussen der „Kommunale Personennahverkehrsgesellschaft Eisenach“. Alle Schüler erhielten gezielte Aufgaben, die sie während ihres Rundganges auf der Messe zu bearbeiten hatten. Die Schüler der Klassen 7 beschäftigten sich mit der ökologischen Tierhaltung und mit den Bio-Siegeln. Sie erkundeten zahlreiche Nutztiere und deren Haltung. Die Schüler der Klasse 8 und 9 ermittelten gezielt die verschiedenen Ausbildungsberufe in der heimischen Landwirtschaft. Im Fokus individueller Gespräche mit den Ausstellern standen die persönlichen Anforderungen, die heute ein landwirtschaftlicher Beruf erfordert.  Die Schüler der Klasse 10 suchten Beispiele für eine erfolgreiche Züchtung von Nutztieren und von Nutzpflanzen. Die Lösungen der verschiedenen Aufgaben stellen die Grundlage für den laufenden Unterricht in den Fächern Deutsch, WRT und Biologie in den nächsten Schulwochen. Der moderne Fuhrpark und die Hightech-Technik in der Landwirtschaft begeisterten nicht nur die Jungen, sondern auch die Mädchen unserer Schule.

Trommelprojekt 2018


Wie gelingt es, eine ganze Schule in Takt zu bringen? – Trommelprojekt 2018

Am Donnerstag den 13.09.18 brachten das Team der „argandona Trommelwelt“ die Schülerinnen und Schüler der Regelschule Wutha-Farnroda  mit unzähligen Trommeln und einer großen Portion guter Laune in der Hörselberghalle zum Beben. Bereits am Vormittag hatten sowohl die Kinder als auch die Lehrer die Möglichkeit, in einem anderthalbstündigen Workshop, Trommelrythmen und Tänze aus verschiedenen Kulturen kennenzulernen. Das gemeinsame Trommeln schaffte eine unglaubliche Dynamik, die so gut wie jeden in ihren Bann zog. Von diesem musikalischen Miteinander konnten sich am Abend die Eltern, Großeltern und Freunde überzeugen, denn es folgte der große Auftritt. Doch auch hier zeigte sich, wie viel Spaß und Freude das gemeinsame Musizieren brachte. Getreu dem Motto „Auf die Trommel – fertig – los!“ konnten selbst die Besucher nicht mehr still sitzen und griffen zu den Instrumenten. So endete dieses gemeinsame Abenteuer, dem wir uns jederzeit wieder stellen würden. Denn wie hieß es so schön? – „Anyone can do that!“.

Die Klasse 5 auf Exkursion

Die Klasse 5 auf Exkursion

Eine ganz besondere Einführung in das neue Fach MNT bekamen die Schüler der 5. Klasse am dem 17.08.2018. Gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Frau Schulze, der MNT Lehrerin und Schulleiterin Frau Heilwagen und der Sozialpädagogin Frau Breitenstein fuhren die “Neuankömmlinge” unserer Schule zur Exkursion nach Ruhla. Hier wurde der Naturerlebnispfad erwandert und an verschiedenen Stationen gemeinsam die Aufgaben für das Fach MNT besprochen und gelöst. Alle Schüler zeigten sich sehr neugierig und interessiert beim Entdecken der Natur. Eine ausgiebige Pause zur Erholung und zum Frühstück hatten sich alle redlich verdient. Die Wartezeit auf den Bus verkürzten sich die Kinder auf dem Wasserspielplatz, allerdings aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit zum Bedauern aller ohne Wasser.

Auszeichnungen durch den Förderverein 2018

Es ist eine schöne Tradition: der Förderverein zeichnet am letzten Tag eines Schuljahres immer Schüler aus, die in diesem Jahr Besonderes geleistet haben.

Nach zwei Stunden mit Sportspielen aller Schüler nahmen Schüler und Lehrer auf den Tribünen der Hörselberghalle platz. Hier übergaben Frau Randrianarisoa und Frau Schulze den Teilnehmern der England-Fahrt ihre Teilnehmerurkunden.

Anschließend bat Herr Kranz, der Vorsitzende unseres Fördervereines, Herrn Richter nach vorne. Er wurde geehrt für sein besonderes Engagement im Sport – seit 30 Jahren bereitet er alle Leichtathletik- und Hallenwettkämpfe vor und aus. Diese Auswertungen veröffentlicht er auch für jeden sichtbar im Schulhaus. Er organisiert außerdem Crossläufe, Schwimmfeste und Sportabzeichentage. Er trainierte in allen Jahren Handballnachwuchs und plante Sportprojekte bzw. Projekttage.

Die folgenden Schüler wurden ausgezeichnet für besonders gute Lernergebnisse:

Lena Arnold

Sarah Schieck

Sina Schieck

Angelina Schmidt

Maximilian Erichsen

Für vorbildliches Verhalten bzw. besonderes Engagement wurden ausgezeichnet:

Fidan Malaku

Narges Hosseini

Sarah Adamiez

Emely Rauch

Sandy  Männchen

Nico Wagner

Mira Birkner

← Ältere Beiträge Neuere Beiträge →