web 2.0

An exchange year in the USA – questions and answers of Dr. Flojo

An exchange year in the USA – questions and answers of Dr. Flojo

 First of all, I would like to say thank you for inviting Dr Flojo. I found  Dr. Flojo very personable, friendly and pretty. She answered our questions very well.I wish her happiness and health. Nilab N.

 I liked that we were allowed to ask some questions about an exchange year . I think some people in our class would definitely do one.It was very interesting to learn about the lifestyle there. I think the questions about school were the most important questions for me because I would love to do acting classes or something like this. It was a very cool lesson because Dr.Flojo could answer us almost everything and understood that we were very curious. Marlene T.

 It was very interesting to hear about schools in the USA.Dr. Flojo said she would recommend it to anyone as she had a very good experience.Because it’s different than in Germany.Schools in Germany are boring and it’s always the same.But in the USA you can chose your subjects and there are more free time activities. Dario K. 

I found the lessons with Dr. Flojo fantastic.She answered all our questions very well.We understand everything very well.The lesson could have been longer.With this question lesson I can imagine now a lot more. Fabien N.

 Dr. Flojo was very likable and left a wonderful impression on us. It was cool to hear what she had experienced in the USA and what her perspective on the whole thing was, or rather is.Personally I thought that one hour wasn’t enough time because we noticed that everyone was interested in it and we had more and more questions. The most interesting thing for me was when she said although it was her best year at school she never wanted to live there. Since somehow everyone has the idea of emigrating to the USA or living there for a certain period of time, it wa school to hear another point of view. Lina B. 

In my opinion the English lesson of Tuesday was very good. I learned a lot of new things about American schools. For example, that the people at the schools are very open, so you can make really easy friends. Also, in American schools there are much more subjects than in the German schools and teachers help you faster than in the German ones. People there are also not so racist. I learned also that host families are traditional, for example at Christmas. But the traditions are much more different than the German ones. At Christmas in Germany, you can see the green branches  of the Christmas tree. In the USA, you can’t see it, because the Americans use lots of decoration on her trees.  Cedric P. 

I found Tuesday’s lessons with Dr.Flojo very interesting and helpful.It was great that she answered our questions and also told us something about the USA.What I found most interesting was when she said that she had got a culture shock at Christmas because the whole tree was decorated.Dr.Flojo was very friendly and her pronunciation was really good.I think it was a great lesson with Dr.Flojo but it went by way too fast. Fidan M. 

I think the lesson was really good. Dr. Flojo told us a lot about the US. She gave us a good impression about the time she had there and she was really well to understand. I got a lot of experience and I think if I could, I would do this exchange, too.Selina B. I found it very interesting how well Doctor Flojo could speak English after a year.The lesson was a lot of fun with Doctor Flojo.After hearing all this from  her, I would definitely spend a year in the USA.I wish we could have another question and answer session with Doctor Flojo.I will still remember so much from Doctor Flojo’s year from the USA. Julien Mick R. 

I found the lesson with Dr. Flojo very interesting. It was nice to get an insight into the year abroad. It was also very nice that  she answered so many questions.  Paul N. 

I thought it was nice with Dr.Flojo.I was happy that it was someone else in the English lesson and it was a lot of fun.Dr. Flojo is a very likeable girl and super nice and I understood a bit.She explained it well if you didn’t understand it or translated it well if nobody understood it. Samantha B.

I liked it very much on Tuesday because: Dr.Flojo is a very amazing person and she was very kind! She explained and answered all of our questions in a way that was easy to understand! It wasn’t too loud and a very pleasant atmosphere! 
We learned everything that interested us! It was cooler than a subject! Thank you very much for this hour! Mia C. 

About Dr. FlojoFlorence Randrianarisoa spent a year as an exchange students in Atlanta, Georgia.She is a doctor of medicine. Now  Dr. Flojo works as a YouTuber and journalist of medicine.

Florence Randrianarisoa is also one of the TV presenters for Quarks. 

Dear 9thgraders,I would like to thank you for all your questions that showed your interest in the topic of going abroad for an exchange year. I really appreciate how much you loved it and listened to the guest as well as you always could focus on the next question.Never give up to stay open-minded, interested and curious.

Your English teacher Heidrun Randrianarisoa

Crêpes im Französischunterricht

Am Dienstag, den 31.Mai, hat der Französischkurs der Klasse 9 mit Frau Randrianarisoa in der Schule Crêpes gebacken. Wir waren in vier 3er-Gruppen eingeteilt und machten uns in den vorherigen Tagen aus, wer welche Zutaten mitbringt. Zuvor mussten wir natürlich das Rezept aus dem Französischen ins Deutsche übersetzen. Wir freuten uns alle sehr, endlich mal typisch französisch zu kochen! In der 6. Und 7. Stunde fanden wir uns in der Küche ein. Alle haben fleißig in der Pfanne oder auch auf dem Crêpemacker gebacken! Jeder war beschäftigt und hatte Aufgaben, die wir uns in der jeweiligen Gruppe selbst zugeteilt hatten. Der eine goss den Teig in die Pfanne, der nächste wendete (mancher auch erfolgreich in der Luft!) und der andere  wusch ab. Als wir dann alle nach und nach fertig waren, deckten wir den Tisch und servierten unsere fertigen Crêpes! Manche gaben sich äußerst viel Mühe und verzierten mit Sahne, Puderzucker oder Früchten. Zusammen aßen wir fast alles auf und quatschten nebenbei. Frau Randrianarisoa hatte als Dankeschön einen Crêpe mit besonderer Verzierung bekommen. Es war ein gemütliches Beisammensein! Danach räumten wir noch auf und dann war es auch schon wieder vorbei! Wir bedanken uns sehr bei Frau Randrianarisoa, die es uns möglich machte, selbst Crêpes zuzubereiten und für diesen schönen Tag! 
Mia Collatz, Klasse 9

Exkursion nach Leipzig

Am 09.06.22 machte die Klasse 8a einen Tagesausflug zum Leipziger Zoo mit anschließender Freizeit in der Stadt.

Um 07:05 Uhr versammelte sich die Klasse noch müde am Bahnhof in Wutha und nach einer kurzen Belehrung stiegen wir in den Zug und suchten uns Sitzplätze.

Nach einer zweieinhalb Stunden langen Zugfahrt, in der gegessen oder Schlaf nachgeholt wurde, stand die Klasse nun am Hauptbahnhof in Leipzig. Wir liefen nun in Richtung Zoo. Dort gaben Frau Schulze und Frau Randri uns 2 Stunden Zeit, um den Zoo in kleinen Gruppen zu erkunden. Der Zoo ist in sechs große Themengebiete unterteilt, in denen sich die Schüler frei bewegen konnten. Wir konnten Elefanten bestaunen, Erdmännchen sehen und Affen beobachten. Nach der vorgegebenen Zeit traf sich die Klasse wieder und wir gingen in Richtung Stadtmitte. Dort bekamen wir auch Zeit, um uns umzusehen, zu Essen oder einzukaufen. Nach eineinhalb Stunden machten sich dann alle auf den Weg zum Hauptbahnhof. Dort sammelten wir noch die letzten Schüler ein und sie stiegen in den Zug zurück nach Hause. Am Bahnhof in Wutha verabschiedeten sich Frau Randri und Frau Schulze dann um ca. 17:00 Uhr von der Klasse.

Ich persönlich fand den Ausflug sehr schön und werde das mit meiner Familie wiederholen. Die Klasse freut sich schon auf den nächsten Ausflug.

Leonie Kapfer, Klasse 8a

Reisegruppe „DIGGA“ in der Hauptstadt

Am 23.05.2022 brach die Klasse 10 zu ihrer Abschlussfahrt nach Berlin auf. Treffpunkt war die Bushaltestelle an der Schule. Alle waren pünktlich und standen um 7.00 Uhr mit ihrem Gepäck am Bürgersteig. Nur vom Bus gab es keine Spur. Nach 20 Minuten Wartezeit und etwas Gemecker ging es dann endlich los und wir erreichten gegen 13.00 Uhr unser Hostel im Berliner Stadtteil Friedrichshain-Kreuzberg, im Ostteil der Stadt.
Die erste Station in Berlin war die „East Side Gallery“ an der Spree. Die 1,3 km Kunst und Geschichte am Stück besteht aus erhaltenen und bemalten Resten der Berliner Mauer. In der anliegenden East Side Mall wurde dann erstmal gegessen und sich für den Abend eingedeckt. Um 14.00 Uhr checkten wir im Hostel ein und bezogen unsere Betten. Zeit zum Ausruhen gab es nicht, denn unser Busfahrer Max fuhr uns zum nächsten Programmpunkt, dem Checkpoint Charlie. Dieser ehemalige Grenzübergang, zwischen Kreuzberg und Mitte, ist der bekannteste Übergang zwischen dem amerikanischen und sowjetischen Sektor und auch der Ort des Mauermuseums „Haus am Checkpoint Charlie“. Die ansässigen Händler mit ihren Gasmasken und Pelzmützen waren für einige Schüler fast interessanter als der historische Ort selbst.
Nach dem Kulturprogramm ging es zurück zum Hostel und die Schülerinnen und Schüler wurden in die wohlverdiente Freizeit entlassen…endlich Großstadt, endlich Döner, endlich WLAN, endlich Lärm und Leben in der Bude. Nach dem Großstadtleben klang der Abend gemütlich im Innenhof aus.
Am Dienstagmorgen begann der Tag mit einem ausgedehnten Frühstück, bevor die Stadtrundfahrt startete. Vorbei an Clubs, Szenevierteln, historischen und eindrucksvollen Gebäuden wurden uns in 2 Stunden viele interessante und kuriose Informationen über unsere Hauptstadt mitgeteilt. Besonders interessant waren die Anekdoten aus der geteilten Stadt und wie sich das Stadtbild durch den Wettstreit der politischen Systeme veränderte.
Am Brandenburger Tor endete die Stadtrundfahrt und wir begaben uns auf den Weg zum berühmten Bendlerblock, dem Ort, an dem der Widerstandskämpfer Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg und einige seiner Verbündeten hingerichtet wurden. Heute befindet sich hier die Gedenkstätte „Deutscher Widerstand“. In einer kurzweiligen Führung erfuhren wir viel über die Beweggründe und den Hintergrund des Stauffenberg-Attentats, Formen von Widerstand und berühmte Widerstandskämpfer, die sich gegen den Terror des Nationalsozialismus stellten.
Im Anschluss an die Gedenkstätte besuchten wir den Deutschen Bundestag. Bei der Sicherheitskontrolle kamen dann plötzlich auch die skurrilen Einkäufe vom Checkpoint Charlie zum Vorschein.
Wir wurden durch die Flure geführt und bekamen auf der Tribüne des Bundestages einen Vortrag zu Geschichte, Zusammensetzung und Arbeitsweise unseres Parlamentes. Danach besuchten wir die Reichstagskuppel, von welcher man einen der schönsten Blicke über Berlin hat.
Am Abend stürzten wir uns wieder ins Getümmel der Großstadt und fanden, vor lauter Krach der Straße, kaum in den Schlaf.
Der Mittwoch begann mit dem Frühstück und der Fahrt zum Regierungsviertel. Auf einer Schiffsfahrt über die Spree sahen wir Berlin vom Wasser aus. Goldene Kuppeln, das Stadtschloss, unzählige Brücken, das Kanzleramt und die Büros des Bundestages. Alles sah vom Schiff und bei strahlendem Sonnenschein noch eindrucksvoller aus.
Anschließend führte uns der Weg wieder ans Brandenburger Tor. Nach einer kleinen Freizeit trafen wir uns bei Madame Tussauds. Das weltberühmte Wachsfigurenkabinett brachte uns zum Staunen, denn wann kommt man Stars und Sternchen aus Deutschland und der Welt schon so nah. Die meist lebensechten Wachsfiguren luden zum Fotografieren und Posieren ein. Selfie mit Angela Merkel oder ABBA, Modenschau mit Heidi oder ein Schnappschuss von Will Smith oder Meister Yoda, alles war möglich.
Nachdem wir die Sonne in einem Eiscafé genossen hatten, nochmal einen Abstecher zum Alex gemacht und uns bei Subway gestärkt haben, stiegen wir hinab in die Unterwelt Berlins, ins Berlin Dungeon. Gespannt und auch mit einem mulmigen Gefühl wurden wir von 800 Jahren Stadtgeschichte in den Bann gezogen. Wir wurden Teil von Folter, Pest, Dunkelheit und Hexenprozessen und konnten dem Serienmörder Carl Großmann entkommen, ehe wir im freien Fall in die Freiheit entkamen. Ein faszinierendes Erlebnis.
Mit der Straßenbahn ging es zurück nach Friedrichshain. Auch der letzte Abend verlief ruhig und gesittet, während auf den Straßen Berlins die Nacht zum Tag gemacht wurde.
Am Donnerstagmorgen fuhren wie nach dem Frühstück wieder Richtung Heimat. Gegen 15.30 Uhr hatte uns das Dorfidyll wieder. Endlich wieder hochgeklappte Bürgersteige, endlich Ruhe, endlich wieder Döner für 3 Euro, endlich Möllm. DIGGA, was ne Fahrt.

Vielen Dank an unsere tollen Schülerinnen und Schüler für diesen tollen Urlau….ähm, diese schöne Klassenfahrt und wir bedauern es, dass es unsere letzte gemeinsame Fahrt war.

Frau Eberle und Herr Schmiedeknecht

Eine Woche Berufsorientierung

„Gotik-Projekt“ – Die Präsentation

Schüler über ihr Gotik-Projekt

Am 03 Mai 2022 um 16:00 Uhr stellten die Klassen 7 a und 7 b das Projekt Gotik vor. Es kamen circa 50 Zuschauer, darunter zählten Eltern, Lehrer und Familienangehörige. Später, als alle sich einen Platz gesucht hatten, und es ruhiger wurde, standen Alexa und Hannah als Moderatoren dieses Abends vorne und begrüßten das Publikum. Nachdem sie die Anmoderation machten, stellten die Schüler ihre Plakate vor. Sie präsentierten die Georgenkirche, die Nikolaikirche, die Creuzburg, Speisen im Mittelalter und vieles mehr. Es folgten zwei einstudierte Tänze. Das Besondere an diesem Abend war die Aufführung der Heiligen Elisabeth. Das Theaterstück wurde in vielen Szenen aufgeteilt, die das Leben von Elisabeth darstellten. Von der Ankunft der jungen Elisabeth, über das Rosenwunder, den Tod ihres Mannes Ludwig, bis hin zur Pflege der Bedürftigen und ihrem Ableben im Alter von 24 Jahren. Nach Beendigung des Theaterstückes gab es viel Applaus und die Schauspieler konnten anschließend wieder zu ihren Familien und Bekannten gehen.

Elisabeth Prager Klasse 7a

Präsentation = Gotikprojekt

Am 03. Mai 2022 stellten die Klassen 7a und 7b ihre Plakate, Tänze und ein Theaterstück in der Aula der Regelschule Wutha vor.

Zuerst stellten sich Schüler vor die Schule, um die Zuschauer zu Aula zu schicken. Vor der Aula stand ein Tisch mit Kuchen, den Frau Breitenstein und Frau Neumann verkauften. Als alle Gäste in der Aula waren, begannen Alexa und Hannah damit, die Gäste und Lehrer zu begrüßen. Sie holten die Schüler, die Plakate gemacht hatten, nach vorne. Diese Schüler präsentierten ihre Arbeiten. Bartosz hielt die Plakate. Es gab Plakate über Essen im Mittelalter, Tänze im Mittelalter und über die Creuzburg, die Nikolaikirche und über die Georgenkirche. Die Tänzer tanzten dann noch die Tänze, die sie mit Frau Seidel geübt hatten. Als das alles geschafft war, kam der Höhepunkt des Abends: das Theaterstück über die Heilige Elisabeth. Die Schüler waren sehr aufgeregt, aber sie haben es sehr gut vorgestellt.

Am Ende bekamen sie sehr viel Applaus von den Zuschauern. Frau Siebeneicher bedankte sich bei den Schülern und bei Frau Lohmann, Frau Heilwagen und bei Frau Breitenstein für die Unterstützung. Den Zuschauern gefiel es sehr gut und alle hatten einen schönen Abend.

Lars Braun Klasse 7a

Kuchenbasar der Klasse 6

Kuchenbasar der Klasse 6 als Spendenaktion

Spendenübergabe

Am 31.03.2022 veranstaltete die Klasse 6 einen Kuchen- und Sandwichbasar, um mit den eingenommenen Geldern die geflüchteten Kinder aus der Ukraine, die in der Gemeinde Wutha-Farnroda ankommen, zu unterstützen. Die Schülerinnen und Schüler haben verschiedene Kuchen, Torten, Muffins oder Cupcakes sowie Sandwichzutaten mitgebracht. Die Sandwiches wurden von den Kindern frisch belegt und anschließend getoastet. Der Verkauf erfolgte in der ersten und zweiten Hofpause und wurde von den Schülerinnen und Schülern selbst durchgeführt. Tatkräftige Unterstützung erhielten die Kinder von Klassenlehrer Herr Erdmann und Teamteacherin Frau Wattenbach, sowie von der Schulsozialarbeiterin Frau Breitenstein und den beiden ESF-Mitarbeiterinnen Frau Neumann und Frau Seidel. Alle waren mit großer Begeisterung, Engagement und viel Spaß dabei. Am Ende der zweiten Hofpause war der Stand nahezu restlos ausverkauft und so kamen als Resultat dieser erfolgreichen Aktion 103€ an Spendengeldern zusammen. Das eingenommene Geld wurde anschließend an Herr Wilhelm und Herr Morgenweck von der Gemeinde Wutha-Farnroda übergeben. Mit diesem Geld wird eine Waschmaschine für eine Notunterkunft gekauft, in der ukrainische Frauen mit ihren Kindern unterkommen sollen.

Kuchenbasar 2

Fitester Schüler

„Fitester“ Schüler der Regelschule im Schuljahr 2021/22 gesucht!

Am Donnerstag, dem 10.02.22 und am Freitag, dem 11.02.22 war es in der „Hörselberghalle“  wieder soweit. Seit 1991 steht für die Schüler und Schülerinnen der Regelschule kurz vor den Ferien ein sportlicher Höhepunkt der besonderen Form an. An diesem Tag müssen alle zeigen wie „fit“ sie sind. Bis 2004 fand dieser sportliche Höhepunkt in der kleinen Schulsporthalle als ein „Siebenkampf“ statt. Seit 2005 findet diese Veranstaltung, bei der es um das Absolvieren von zehn Disziplinen im konditionellen und koordinative Bereich geht, in der Dreifelderhalle unter optimale Bedingungen statt. In einem Zeitraum von  2 Unterrichts-stunden mussten folgende Übungen nacheinander absolviert werden:       

–    Dreierhop

  • Klimmziehen
  • Rumpfheben
  • Seilspringen
  • Liegestütze
  • Medizinballschockwurf rückwärts
  • Korbwurf
  • Aufspringen auf die Bank
  • Durchsteiger

Coronabedingt mussten die Schüler klassenstufenweise nacheinander diese Übungen absolvieren. Für alle Teilnehmer ging es dabei vor allem um das erreichen besonders guter Ergebnisse, weil diese in eine Note für den Lernbereich „Fitness“ umgerechnet werden. Außerdem konnte durch das Engagement der Firma „Weidmüller“ für alle Sieger in den einzelnen Altersklassen ein T-Shirt mit spezieller Aufschrift vergeben werden. Urkunden und Medaillen erhielten die drei Erstplatzierten einer jeden Altersklasse. Für das „Stärkste Mädchen“ und den „Stärksten Jungen“ gibt es seit Jahren einen kleinen Pokal für das heimische Wohnzimmer. Damit alle Teilnehmer einen Überblick bekommen wie gut ihre Leistungen sind, wird seit Jahren eine Schulrekordtafel für diesen Wettkampf geführt. Auch nach diesem Wettkampf wurden einige „alte“ Rekorde ersetzt.

Folgende Sportler konnten in diesem Jahr die Ehrung als „Stärkste Schüler“ entgegen nehmen: 

„Stärkstes Mädchen“            Soma Mahammadi     Klasse 5

„Stärkster Junge“                   Shayeg Naseri            Klasse 8

Weitere Sieger gab es in folgenden Klassen:

                        Jungen                                    Mädchen                                           

Klasse 5          Ilian Grainca                          Soma Mohammed

Klasse 6          Andre Kastl                            Tina Schieck

Klasse 7          Janika Javanovic                   Emily Petsch

Klasse 8          Shayeg Naseri                        Le Nguyen

Klasse 9          Fabien Neugebauer              Greta Böse

Klasse 10        Calvin Schwertner                Lena Arnold

Klasse 11        Kevin Göpel                            Lea Gieseke                           

Herzlichen Glückwunsch!

Sportlehrer Herr Richter

Die Sanierung unserer Schule kann beginnen

 

Der 1. Dezember war für unsere Schule ein ganz besonderer Tag. In Bad Salzungen wurde von der Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Frau Susanna Karawanskij, und dem Landrat Reinhard Krebs ein Scheck mit einer Fördermittelzusage über 4,7 Mio Eur0 an Frau Göllner als Vertreterin unserer Schule übergeben. Auch der Bürgermeister unserer Gemeinde, Herr Jörg Schlothauer, freute sich über die Zusage zur Sanierung.

Man kann unserer Schule auch von außen ansehen, dass eine Sanierung dringend notwendig ist. Es werden jetzt einige Jahre mit Bauarbeiten vor uns allen liegen aber wir freuen uns, dass wir dann eine moderne Schule mit Raumangebot für viele besondere  Bedürfnisse und Förderung haben werden. Auch der Naturschutz findet selbstverständlich Beachtung. Während einer langfristigen Beobachtung konnten sehr viele Brutpaare von Vögeln und viele Quartiere verschiedener Fledermausarten in unserem Plattenbau entdeckt werden.


Regelschule Wutha-Farnroda wird generalsaniert

Eine der umfangreichsten Investitionen wird ab dem kommenden Jahr die Generalsanierung der Staatlichen Regelschule Wutha-Farnroda sein. Ab Frühjahr 2022 bis 2025 wird der ehemalige DDR-Bau von außen – einschließlich Fassade, Dach, Fenster und Türen – sowie von innen, inklusive Heizungs- und Sanitäranlagen, saniert. Die Schule erhält eine Photovoltaikanlage, einen Aufzug zur Herstellung der Barrierefreiheit und eine neue Schließanlage mit Anti-Amokzylindern. Auch die Außenanlagen und die Pausenhöfe sollen eine Neugestaltung erfahren. Insgesamt 7,5 Millionen Euro sind für die Baumaßnahmen eingeplant – davon sind 2,7 Millionen Euro Eigenmittel des Landkreises.

Die Regelschule in Wutha-Farnroda ist zuständige Regelschule für aktuell rund 163 Schüler aus Wutha-Farnroda einschließlich der Ortsteile Mosbach, Kahlenberg, Schönau mit Deubach und Kälberfeld.

Wie Ministerin und der Landrat gleichermaßen betonten, leistet die Schule seit Jahren sehr gute Arbeit, insbesondere auch bei der Integration von Schülern mit erhöhtem Förderbedarf. Daher sollen im Zuge der Sanierung auch dringend benötigte Differenzierungsräume entstehen.“

Quelle des Artikels „Regelschule Wutha-Farnroda wird generalsaniert“, Bild 1 :

https:www.wartburgkreis.de/leben-im-wartburgkreis/news-detailseite/regelschule-in-bad-salzungen-wurde-nach-energetische-sanierung-uebergeben-regelschule-wutha-erhaelt-foerdermittel-fuer-generalsanierung


Zurück

Projektwoche „Gotik“ in Klasse 7

Auf der Creuzburg lacht die Sonne

Im Zuge des Gotik-Projekts der Klassen 7 fuhren am Dienstag, dem 01. März 2022, beide Klassen nach Creuzburg, um dort die Burg zu besichtigen. Gemeinsam mit Frau Siebeneicher, Frau Eberle und Frau Buchberger starteten die Schülerinnen und Schüler bei strahlendem Sonnenschein gegen 8.30 Uhr vom Bahnhof in Wutha. Alle waren pünktlich und standen entspannt und voller Erwartung auf dem Bahnsteig. Das endete allerdings in dem Moment, in dem Frau Buchberger kurz vor Abfahrt auffiel, dass es der falsche war. So kamen wir alle noch zu etwas Frühsport. Der Zug brachte uns schließlich nach Eisenach, von wo aus es mit dem Bus nach Creuzburg weiterging. Nach einem kurzen Fußmarsch erreichten wir unser Ziel und konnten sogar noch die Burg eigenständig erkunden, bevor uns Frau Kühnel diese, anhand vieler spannender Geschichten und interessanter Fakten, sowohl von außen als auch von innen näherbrachte. Besonders faszinierend fanden wir alle die Folterkammer und die Erzählungen über Hexen. Zurück an der Sonne gingen wir dann gemütlich zur Bushaltestelle. Dort mussten wir allerdings länger als geplant warten, da der Bus Verspätung hatte. Trotzdem bekamen wir noch unseren Zug nach Wutha und so endete unserer Projekttag auch wieder pünktlich.

Shayeq Naseri, 7b (mit Unterstützung von Frau Eberle)

← Ältere Beiträge