web 2.0

Thüringer Landesolympiade Technik 2016/17 Stufe II

Am 30.11.2016 nahmen die Schüler, Justin Gerhardts, Tino Werner und Johannes Schmidt an der Thüringer Technikolympiade Stufe II teil. Im Vorfeld gewannen sie den schulinternen Technik- Wettbewerb der Stufe I. Im Regionalausscheid war nicht nur technisches Allgemeinwissen gefragt, sondern auch praktisches Verständnis und Geschick. Im Mittelpunkt der Aktivitäten standen in diesem Schuljahr Transportmittel und -techniken von früher bis heute, die Grundprinzipien der Konstruktion und Stabilität sowie die Erfindungen von Leonardo da Vinci. Unser Technikteam behauptete sich nicht schlecht im Feld der 7 teilnehmenden Schulen. Unser Kompliment dafür.

Azubi-Tag bei der Werkzeugbau Ruhla GmbH

Am 06.10.2016 haben die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9a und 9b die Gelegenheit genutzt und haben sich umfangreich über die verschiedenen Ausbildungsberufe im Werkzeugbau Ruhla GmbH informiert. Das Unternehmen und die Ausbildungsberufe wurden von den Azubis vorgestellt. Nach einer kleinen theoretischen Einführung konnte das Unternehmen in kleinen Gruppen erkundet werden. Die Schüler beobachteten die Mitarbeiter bei der Arbeit. Diese und die Azubis erklärten die verschiedenen Maschinen und technischen Verfahren. Neben den technischen Ausbildungsberufen wurde der Beruf des Industriekaufmanns den Mädchen gesondert vorgestellt. Wir bedanken uns beim Werkzeugbau Ruhla für die gute Präsentation, für die gute Bewirtung und für den Bustransport.

Gemeinsame Reise mit den Schülern der Partnerschule aus Kamienica nach Gersheim im Saarland

Sonntag, 18. September 2016

Am Sonntag in der Mittagszeit fanden sich die Schüler auf dem Bahnhofsvorplatz ein, die am diesjährigen Schülertreffen unserer Schule mit Schülern des Gimnazjum Kamienica teilnehmen. Nach 12-stündiger Busfahrt haben diepolnischen Teilnehmer erst eine kurze Rast auf dem kleinen Hörselberg gemacht. Danach fuhren wir gemeinsam weiter bis zum Begegnungsort: dem ökologischen Schullandheim in Gersheim im Saarland. Hier wurden wir herzlich von den Mitarbeitern empfangen, nach dem Abendessen bezogen wir unsere Zimmer und ließen den Abend ausklingen.


Montag, 19. September 2016

Am Vormittag begann unser Programm. Zuerst stellten wir mit Powerpoint – Präsentationen unsere Schulen vor. Danach folgten Spiele zum Kennenlernen, bei denen wir viel Spaß hatten.

Anschließend gab es wunderbare Pizza zum Mittagessen. Am Nachmittag arbeiteten wir Präsentationen über unser Heimatland und über Polen aus. Schwerpunkte waren unter anderem die Anreise aus Kamienica nach Deutschland, Wissenswertes über beide Länder sowie auch Vorurteile. Im Anschluss daran stellten wir unsere Ausarbeitungen vor. Da die polnischen Schüler noch nicht so gut Deutsch verstehen, bemühten wir uns, das auf Englisch zu machen.

Während der Freizeit spielten wir gemeinsam mit den Polnischen Schülern Volleyball oder erkundeten den Ort. Um uns zu verständigen, nutzten wir Englisch. Nach dem Abendessen verbrachten wir unsere Freizeit gemeinsam, fast alle versammelten sich im Zimmer der Mädchen. Wir unterhielten uns, es gab Missverständnisse und alle hatten viel Spaß und wären am liebsten gar nicht schlafen gegangen.


Dienstag, 20. September

Der Morgen begann wieder mit einem guten Frühstück. Danach beschäftigten wir uns mit dem Schwerpunktthema unserer gemeinsamen Woche: Nachhaltiger Tourismus. Dazu wurden verschiedene deutsch-polnische Gruppen gebildet, die sich v.a. mit dem “Ökologischen Fußabdruck” und mit Artenschutz beschäftigten. Uns wurde dabei klar, dass wir uns im Alltag häufig keine Gedanken über solche Dinge machen.

Mit kleinen Spielszenen oder dem Vorstellen der angefertigten Plakate in englischer, deutscher und polnischer Sprache zeigten wir die anderen Schülern, was wir Interessantes zu beiden Themen erfahren haben.

Die Freizeit nach dem langen Tag in den Seminarräumen verbrachten alle gemeinsam mit Volleyball, Fußball oder Kicker. Inzwischen verstanden wir uns schon richtig gut mit den polnischen Schülern.

Zum Abendessen grillte Ilja, ein netter ukrainischer Praktikant, für uns alle Würste und Brätel.


Mittwoch, 21. September

Auf den heutigen Ausflug hatten wir uns alle gefreut – wir fuhren zuerst zur Saarschleife. Dort hat man von einem Berg einen tollen Blick auf die Saar, die in einem großen Bogen um ein Bergmassiv herum fließt. Wir erfuhren hier auch einiges über die Geschichte des Saarlandes, was uns ganz neu war. Anschließend fuhren wir nach Schengen. Dieser Ort liegt in Luxemburg direkt an der deutschen und französischen Grenze. Hier trafen sich im Jahr 1985 die Regierungschefs von Deutschland, Frankreich, Italien und den BENELUX- Staaten um einen wichtigen Vertrag zu unterschreiben. Durch diesen sollten sich die Bürger der beteiligten Staaten ohne Grenzkontrollen zwischen den Staaten bewegen können, dass sie in jedem Teilnehmerland wohnen, arbeiten und studieren können.Wir genossen die Vorteile dieses “Schengen- Abkommens”, denn an der Grenze zu Luxemburg konnten wir ohne Kontrolle ein- und ausreisen. Als nächstes fuhren wir in die Hauptstadt Luxembourg – die Einwohner nennen sie “die Stadt”. Hier sahen wir z.B. die Kirche Notre Dame, die Kasematten, das Geburtshaus von Robert Schumann und den Regierungspalast des Fürsten. Die Stadt hat uns echt sehr gut gefallen. Wir kamen abends mit vielen interessanten Eindrücken zurück in unsere Unterkunft im Spohns-Haus.


Donnerstag, 22. September,

Nach einem guten Frühstück trafen wir uns zu einem Workshop zum Thema “Wie stellt ihr euch eine nachhaltige europäische Zukunft und Politik vor?” Wir teilten uns in 4 deutsch- polnische Gruppen auf und hatten den Auftrag, eine Partei zu gründen. Dafür schrieben wir ein Parteiprogramm, gestalteten ein Wahlplakat und besprachen die Inhalte. Dabei haben wir nebenbei unsere Englisch- und Polnisch- Kenntnisse erweitert. Jede Gruppe stellte ihre Partei mit Wahlwerbung vor. Im Anschluss daran bekamen alle Wahlzettel und stimmten geheim ab wie bei der Europawahl. Es gewann die Partei DPP (Deutsch- Polnische Partei).

Das Mittagessen war wie immer spitze. Ein großes Lob an die Küchenfrauen!!

Gleich danach fuhren wir in die Hauptstadt des Saarlandes – Saarbrücken. Hier hatten wir bei schönem Wetter wieder eine Stadtführung. In unserer Freizeit konnten wir endlich unser Geld ausgeben, es gab viele Möglichkeiten zum Einkaufen.


Freitag, 23. September

Heute mussten wir schon morgens die Zimmer räumen. Dann wurden wir befragt zu unseren Eindrücken von dieser gemeinsamen Woche im Spohns Haus. Uns hat es hier gut gefallen und wir bedanken uns bei den freundlichen Mitarbeitern dafür. Das Essen war hervorragend und das Programm gefiel uns gut.

Wir bedanken uns ganz herzlich für die finanzielle Unterstützung bei dem Deutsch- Polnischen Jugendwerk, dem Land Thüringen, der Gemeinde Wutha- Farnroda und dem Förderverein der Schule. Durch diese Unterstützung war es möglich, dass wir diese Begegnungsreise zu einem erschwinglichen  Preis machen konnten.

Nach dem Mittagessen fuhr der Bus wieder in Richtung Wutha- Farnroda zurück, ein Mega- Stau verlängerte unsere Reise. Wir kamen erst bei Dunkelheit wieder in Wutha an. Beim Abschied flossen viele Tränen und wir versprachen uns, dass wir uns wieder treffen. Unsere polnischen Freude hatten von hier noch eine weite Reise vor sich.

Uns hat diese Woche sehr gut gefallen und wir freuen uns schon auf die nächste Begegnung im Herbst 2017 in Polen.

Besuch der Landwirtschaftsmesse “Grüne Tage -Thüringen”

112 Schüler besuchten am Freitag, den 16.09.2016 die Landwirtschaftsmesse “Grüne Tage -Thüringen” in Erfurt.

Die Klasse 7a hat viele Artikel zur Messe geschrieben.

1. Der Tag auf der Grünen Messe

Wo: Messehalle Erfurt , Wann: 16.09.2016, Was: Grüne Messe; Wer: 6, 7a, 7b, 8a, 8b, 9a, 9b, 10

Schulen  aus  ganz  Thüringen  waren  zur Grünen  Messe in Erfurt, dort haben wir viele Dinge erlebt. Wir aus der Regelschule sind mit 3 Bussen hingefahren. Beim Eintritt wurden wir von der Security durchsucht, ob wir gefährliche Gegenstände dabei haben. Dann bekamen wir von unseren Lehrer/in  einen Zettel mit Aufgaben, die wir in den Gruppen beantworten mussten, sofort gingen wir los, um die Aufgaben zu erledigen. Nachdem wir fertig waren, durften wir uns selbst umschauen. Wir streichelten viele Tiere, durften selbst Traktor fahren. Es gab viele Kühe, Hühner, Schafe, Pferde, Schweine, Ochsen und Tauben. Außerdem gab es viele Essenstände mit günstigen Preisen und  viele Pflanzen gab es, vor allem Obst und Gemüse. An manchen Ständen gab es auch einige Quizze, wo wir was umsonst mitspielen und gewinnen konnten. Viele Leute haben dort auch Maschinen für die Landwirtschaft präsentiert. Ca. 12:00uhr mussten wir leider wieder zurück, als wir dann in die Busse eingestiegen sind, erwartete uns wieder eine lange Fahrt. Wir empfehlen es weiter, es war sehr spannend, interessant und lustig. Sarah und Antonia

2. Grüne Messe in Erfurt  -    Schulen aus ganz Thüringen waren da.

Wir, einige Klassen der Regelschule Wutha- Farnroda, sind 45 Minuten mit dem Bus gefahren. Als wir dann da waren, mussten wir anstehen und die Security hat unsere Taschen kontrolliert. Wir durften keine spitzen oder scharfen Gegenschände mitnehmen. Alle Schüler und Schülerinnen haben dann auch Aufgaben bekommen.  Danach durften wir alleine auf der Messe herumlaufen. Wir haben sehr viel erlebt, Tiere und Maschinen gesehen, auch ein Quiz gab es dort. Wir konnten sogar die meisten Tiere anfassen und sehen, wie sie fressen, gewaschen wurden usw. Als wir dann mit den Aufgaben fertig waren, hatten wir noch Freizeit. Wir haben uns in Ruhe nochmal umgesehen. Dann aber wurde es Zeit zum Treffpunkt zurückzugehen und mit dem Bus zurückzufahren. Es hat sehr viel Spaß gemacht und wir kommen gerne wieder! Fatma und Anastasia

3. Grüne Woche Erfurt — Richtig geil !!!!!!!!

Wir trafen uns 8:00 Uhr an der Schule Wutha – Farnroda.  Im Anschluss fuhren wir über die Autobahn mit dem Bus und nach 45 Minuten kamen wir dann an. Frau Kräußel erwartete uns bereits. Als wir da waren, mussten wir unsere Taschen kontrollieren lassen von der Security. Wir betraten das Gebäude und es war alles hell, an jeder Ecke war ein Stand, wo man sich interessante Informationen holen und viele Fragen stellen konnte. Es war viel zu sehen und zu entdecken, in jeder Halle war etwas los, es gab insgesamt 3 Hallen, die nach Themen aufgeteilt waren. In der ersten Halle gab es viel zu sehen über Energie, Gemüse, Wissenschaften und vieles mehr. In der zweiten Halle gab es viel über Tiere zu entdecken, die Tiere waren sehr knuffig. Es gab Kühe von den unterschiedlichsten Rassen, Alpakas, Schweine, viele verschiedene Vögel, Ziegen, Küken usw. Es war einfach nur schön. In der dritten Halle konnte man sich auf eine Tribüne setzen und sehen, wie die Besitzer mit den Tieren etwas vorführten. Im Anschluss sind wir nach draußen gegangen und dort standen viele Traktoren und Mähmaschinen. Und rechts konnte man sehen, wie Holz geschnitzt und gesägt wurde.Es war einfach nur toll dort und wir freuen uns schon auf übernächstes Jahr, wenn wir wieder hinfahren. Sarah und Sebastian

4. Grüne Woche in Erfurt

Wir waren am 16.09.2016 in Erfurt auf der Landwirtschaftsmesse mit vielen Klassen und Lehrern. Mit dem Bus sind wir zur Messe gefahren. Das Wetter an dem Tag war super. Aufgaben hatten wir auch von unseren Lehrern bekommen, die nicht so einfach waren. Man konnte dort viel lernen. Es gab viele Tiere z.B. Schafe, Alpakas, Kühe, Pferde, Schweine, Vögel aller Art und so weiter, über die man neue Dinge (Wissenswertes) erfahrenen konnte. Manche durfte man auch streicheln. Traktoren und viele weitere Maschinen gab es auch, die vor allem für die Jungs interessant waren. Es gab auch viele andere Menschen aus vielen verschiedenen Regionen. Essen gab es auch zu kaufen. 12 Uhr ging es mit dem Bus zurück. Es war ein toller Tag. Emily und Fahad

5. Grüne Woche auf der Messe -   richtig schön

Die Schüler und Lehrer der Regelschule Wutha- Farnroda trafen sich 8:oo Uhr an der Bushaltestelle. Wir fuhren 45 Minuten  mit dem Bus auf der Autobahn. Jetzt suchten wir einen Parkplatz, nach 5 Minuten haben wir einen gefunden. Die Schüler mussten sich in den Klassen versammeln und 10 Minuten warten, bis sie in die Halle durften. Dann durften die Schüler bis circa 12:30 Uhr in Gruppen laufen. Sie durften nicht vergessen die Aufgaben zu lösen, die sie bekommen hatten. Sie hatten danach etwas Freizeit. Danach mussten sie zurück zu ihren Lehrern und Klassen. Als sie vollständig waren, sind sie zu den Bussen gelaufen. Sie fuhren circa 45 Minuten wieder zurück zur Schule. Als die Schüler ankamen, verabschiedeten sie sich von ihren Lehrer und Mitschülern und gingen nachhause. Josy und Leoni

Unterricht mal anders

Super! Unterricht im Freien, das duften wir, die neuen Fünftklässler, in unserer ersten Schulwoche an der Regelschule erleben. In unserem neuen Fach Mensch-Natur-Technik machten wir uns bei herrlichem Wetter mit Sonnenschein auf zur Exkursion nach Ruhla zum Erlebnispfad am Breitenberg. Uns begleiteten unsere Klassenlehrerin Frau Boike, unsere Fachlehrerin (und Direktorin) Frau Heilwagen sowie unsere Sozialpädagogin Frau Breitenstein mit ihrem lieben Hund.

Nach einem steilen Anstieg auf dem Naturlehrpfad angekommen bekamen wir einige Fragen, die es während des Rundgangs zu beantworten galt. An den einzelnen Stationen erhielten wir viele interessante Informationen rund um die Themen Wald, Natur, Tiere und Pflanzen sowie deren Nutzen. An einigen Stationen durften alle aktiv werden. Ausgestattet mit Naturführer, Becherlupe und Schaufel begab sich jeder auf die Suche nach kleinen Lebewesen im und am Boden. Auch die Bergquelle und ihr Wasserlauf wurden danach abgesucht. Gefunden wurden Ameisen, Spinnen, Käfer, Würmer, Krebse, Blutegel u.v.m..

Kurz darauf hatten wir alle Hunger. Aber auch das Picknick sollte sich verdient werden. Es ging also wieder steil bergauf zum ,,Grünen Klassenzimmer”. Diese Stärkung gab uns neue Kraft, die Exkursion fortzusetzen. Wir lernten einiges über die Köhler und deren Arbeit, bestimmten das Alter eines Baumes und schärfsten unsere Sinne durch den Barfußlaufpfad.

Unten angekommen zeigte sich, dass auch das Warten auf den Bus nicht langweilig sein muss.In dieser Zeit durften wir den Wasserspielplatz erforschen.

Dieser Unterrichtstag war toll. Er gab uns und unseren Lehrern neben dem Lernen auch die Möglichkeit, sich gegenseitig kennenzulernen.


Danke sagt die Klasse 5.

Auszeichnungen am letzten Schultag

Seit einigen Jahren haben wir an unserer Schule die Tradition, dass am letzten Tag eines Schuljahres  besondere Leistungen von Schülern ausgezeichnet werden.

In diesem Schuljahr wurde z.B. Nils Jobke ausgezeichnet für seine Leistungen beim Kreisschwimmfest. Er konnte dort den Regelschulpokal für unsere Schule gewinnen.

Aisha Maghames und Marius Wolf bekamen eine Urkunde für ihr Engagement beim Drogenpräventionsprogramm  ”Durchblick” des Wartburgkreises.

Die Auszeichnungen des Fördervereines nahm in diesem Jahr Frau Wagner-Strube vor.

Für die Organisation von Bildungsreisen nach London und Paris seit über 20 Jahren wurde Frau Randrianarisoa vom Förderverein mit einem Restaurantgutschein geehrt.

Ausgezeichnet wurden für ihre guten Erfolge beim Lernen bzw. für starke Verbesserungen der Leistungen:

Nahid Ahmadi, Kl. 5

Yulia Kocian Kl. 6a

Lara Braun, Kl. 6b

Hanna Kehr, Kl. 7

Sahar Maghames, Kl. 8a

Alina Schlotzhauer, Kl. 9a

Niklas Blechscmidt, Kl. 9b.

Folgend Schüler wurden geehrt für ihr Engagement in der Klasse bzw. für die Schule:

Sophia Reifenstein, Kl. 6a

Nico Wagner, Kl. 7

Hanna Kehr, Kl. 8a

Kay Jandrich, Kl. 8b

Nina Freiberger, Kl. 9a

Clarissa Mötz, Kl. 9b

Teilnahme am Berufemarkt 2016

Traditionell besuchten die Schüler der Klassen 8 und 9 am 22.06.2016 den Berufemarkt. Im diesem Schuljahr fand er in der Regelschule „J.Dicel“ statt. Organisiert wird dieser von den Schulen im Erbstromtal, das sind die Regelschule „J.Dicel“, das A. Schweitzer Gymnasium Ruhla und die Regelschule Wutha-Farnroda. Unsere Schüler hatten die Qual der Wahl. 26 verschiedene regionale Ausbildungsbetriebe, Hochschulen/ Fachhochschulen und Fachschulen haben ihre Beratung angeboten. In 4 kleinen Workshop-Runden konnten die Schüler mit den verschiedenen Einrichtungen Kontakt aufnehmen, Informationen zu den Ausbildungsberufen sammeln oder praktisch tätig werden. Besonderen Zuspruch erhielten an diesem Tag die Polizei und die Bundeswehr. Aber auch die Agragenossenschaft „Hörseltal“ Burla konnte mit dem Traktor punkten.


Abschlussfeier Klasse 10 und 9H


Am 17. Juni bekamen die Schüler der Klasse 10 und einige Neuntklässler ihre Abschlusszeugnisse in einer Feierstunde überreicht.

Clarissa Mötz und Nico Wahler aus der Klasse 9b führten durch das Programm. Hier zeigten einige Schüler im Tanzen und Trommeln, was Sie können. Schüler der Klasse 6 traten als Sänger bzw. Rezitatoren von Gedichten auf.

In ihrer Rede blickte Frau Heilwagen zurück auf die Schulzeit der Absolventen, sie wünschte allen Schülerinnen und Schülern, die unsere Schule verlassen werden, viel Glück auf ihrem weiteren Lebensweg. Danach wurden die Abschlusszeugnisse endlich überreicht. Herr Kranz, der Vorsitzende des Fördervereines der Schule, zeichnete Julian Gürtler dafür aus, dass er den besten Realschulabschluss geschafft hatte. Die Ehrung für den besten Qualifizierenden Hauptschulabschluss erhielt Ludwig Focke. Für die beste Englisch- Prüfung bekam Philipp Quendt eine Auszeichnung. Die Schüler und Eltern bedankten sich mit Blumen bei den Lehrern für ihre Unterstützung in den letzten Jahren.  Philipp Neuendorf hat das in einer lustigen Rede unterstrichen. Als besondere Überraschung hat die langjährige Klassenleiterin der 10. Klasse, Frau Wittich, eine selbst gebackene Torte mit den Fotos aller Schüler überreicht bekommen.

Tag der offenen Tür 2016

Höhepunkt der diesjährigen Projekttage mit zahlreichen Vereinen aus Wutha-Farnroda und Eisenach war der Tag der offenen Tür. Zahlreiche Eltern, ehemalige Schüler und Gäste nutzten die Gelegenheit, sich am Freitagnachmittag die Regelschule Wutha-Farnroda anzusehen. Neben zahlreichen Schülerarbeiten aus dem letzten Schuljahr präsentierten die Schülerinnen und Schüler in kleinen Aufführungen und Ausstellungen ihre Ergebnisse aus den Projekttagen. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch unsere Schulleiterin Frau Heilwagen. Sie übergab dann das Mikro an Clarissa, die weiter durch das kleine Programm führte. Die Projektgruppe Tierschutz gab nützliche Hinweise zur Haltung von Haustieren. Die Boxer demonstrierten ihr Können in kleinen Schaukämpfen.  Die unterschiedlichen Takte konnten die Trommler halten und sie harmonierten gut zusammen. Im Keller des Schulhauses konnte man die neu gestaltete Wand bewundern. Der „Erste Hilfe“ Kurs gab gute Ratschläge zum Entfernen von Helmen nach einem Unfall und weitern Ersthelfermaßnahmen. Die Aikido-Sportler zeigten ebenfalls ihre Kampfkunst. Große Begeisterung riefen die Breakdance- Gruppe bei ihren kleinen einstudierten Tänzen hervor. Die Filmemacher zeigten unterdes ihre kleinen selbstgedrehten Filme. Eine Pflanzenbörse und die Herbarien der Projektgruppe „Höselberggemeinde“ ergänzten das vielfältige Angebot an diesem Tag. Große Aufmerksamkeit erhielten auch die neuen und alten Aquarien. Einen ruhigen Moment konnte man sich beim Schachspielen können. Eine gute Tasse Kaffee, eine große Auswahl an selbstgebackenm Kuchen und Pizza (Projektgruppe „Backen“) luden zum Verweilen ein. Parallel zu den im Schulhaus stattgefundenen Veranstaltungen demonstrierten die Feuerwehren die Gefahren einer Fettverbrennung auf dem Schulhof. Wir bedanken uns nochmals bei allen teilnehmenden Vereinen und bei jenen Vereinen die auch den Projekttagen teilnehmen wollten. Danke!

SV Petkus Wutha-Farnroda, Feuerwehren(Mosbach, Schönau, Wutha , Farnroda), KSV Kempo, Hörselberggemeinde e.V., AWO Jugendhaus, Tierschutzverein Eisenach, Boxclub Wutha-Farnroda, Aikido Eisenach, Kegelsportverein Wutha-Farnroda, Tanzschule“ Drehpunkt“, Aquaristik Eisenach, Backfrauen Schönau, ASB Eisenach, IG Fledermaus- und Vogelschutz sowie die Briefmarkenfreunde.



Projekttage 2016

Auch in diesem Schuljahr gestalten die Schüler und Lehrer gemeinsam mit zahlreichen Vereinen aus der Gemeinde Wutha-Farnroda und einigen aus Eisenach ihre Projekttage. Die Schüler hatten die Qual der Wahl aus 20 verschiedenen Angeboten auszuwählen. Neben der Neugestaltung des Speisesaals und der Aquarien erproben die Schüler ihre sportlichen Fähigkeiten beim Aikido, beim Boxen, beim Kegeln oder im Judo. Ergänzt wird das sportliche Angebot durch den KSB. Ihre Kreativität können unsere Schüler beim Breakdance, beim Trommeln oder beim Video-Dreh unter Beweis stellen. Der Hörselberg mit seiner Pflanzen und Tierwelt, der Tierschutz und die Arbeit bei den  drei Feuerwehren (Wutha, Mosbach und Schönau) sind ebenfalls bei den Projekttagen der Regelschüler aus Wutha-Farnroda angesagt. Einige Schüler sind den Geheimnissen und der Logik des Schachspielens auf der Spur. Ihre Chance zur Vorbereitung auf den Mopedführerschein nutzen die Schüler beim “Erste Hilfe” Kurs des ASB. Höhepunkt der Projekttage wird der “Tag der offenen Tür” am 20.05 2016 in der Zeit von 15:30 Uhr bis 18:00 Uhr sein.Die Schülerinnen und Schüler präsentieren ihre Ergebnisse der Projekttage und stellen die Ergebnisse des letzten Schuljahres vor.  Die Schönauer Backfrauen und ihre Gehilfen werden an diesem Tag für das leibliche Wohl sorgen.

Wir laden alle Interessenten herzlich ein!

Berichte der einzelnen Projekte:

Projekt “Hörselbergverein”

Am Dienstag, dem 17.5.2016, hielt Herr Saalfeld den Schülern einen interessanten Vortrag über die Entstehung der Hörselberge, über besondere Pflanzen und Kleintiere. Anschaulich wurde dies durch zahlreiche Diabilder. Mittwoch wandern wir am Kleinen Hörselberg und sammeln Pflanzen, die am Donnerstag zu einem Herbarium zusammengestellt werden sollen.

Projekt “Aquaristik”

Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler gestalten im Lauf der Projekttage 2 Aquarien neu und widmen sich der intensiven Reinigung des großen Beckens. Neben vielen praktischen Tipps, erhalten die Teilnehmer auch theoretische Kenntnisse über viele Fische und Krebsarten aber auch über die verschiedenen Wasserpflanzen.

Projekt “Breakdance”

Gemeinsam mit der Tanzschule “Drehpunkt” entsteht im Rahmen der Projektwoche ein kleiner Ausschnitt aus dem Leben eines Breakdancers. Die Schüler erarbeiten selbstständig in kleineren Gruppen zwei Choreografien und eine große Choreografie für ein 10minütiges Programm. Dabei stehen sich beide Gruppen gegenüber und tanzen in einem Dancebattle, einem Tanzwettkampf, gegeneinander. Am Ende stellen beide Seiten fest, dass sie zu gut sind um einen Sieger zu küren und tanzen einfach alle gemeinsam.

Projekt “Kegeln”

13 kegelinteressierte Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-8 freuen sich auf die Projekttage, an denen sie am Kegelsport schnuppern können. Dabei soll es nicht nur um theoretisches Wissen, sondern vor allem um das Kegeln an sich gehen. Leider kann der Wuthaer Kegelverein entgegen vorheriger Absprachen und mehrfacher Telefonate dies nicht absichern. Die Enttäuschung steht den Kindern  ins Gesicht geschrieben. Sie werden nur an einem Tag (anstelle ursprünglich zugesicherter zwei Tage) fachkundig durch einen Kegelsportsfreund betreut. Stattdessen stehen zudem nun Bowlen und verschiedene Spiele als Ersatz auf dem Programm.

Projekt “Handball”

Mit Hilfe des SV Petkus Wutha-Farnroda erwerben einige Schüler den Sportabzeichen-Ausbilderschein.

1. Tag: Einweisung der Schüler durch Frau Lorenz vom Landessportbund in die Abnahmebedingungen für das Sportabzeichen,

2.Tag: Die Schüler der Grundschule versuchen ihr Sportabzeichen abzulegen. Die Schüler der Regelschule sind als Kampfrichter eingesetzt.

3. Tag: Die Kinder aus dem Kindergarten auf dem Mölmen werden an einigen kindgerechten Stationen mit dem Sport in Berührung gebracht. Ziel ist das Wecken einer sportlichen Begeisterung! Die Schüler der Regelschule werden als Kampfrichter fungieren.

Projekttage in “Kooperation mit dem  AWO Jugendhaus Crocodile”

An den Projekttagen an der Regelschule beteiligte sich auch das Jugendhaus mit einem Angebot für Schüler und Schülerinnen. In diesem Projekt stehen die digitalen Medien als Teil der heutigen Jugendkultur im Fokus. In den drei Tagen wurden Smartphone, Konsole und Co. unter die Lupe genommen. Es wurde über Vorteile, Nachteile sowie Gefahren gesprochen. Die Schüler entwickelten ein eigenes Video zum Thema (moderne Medien) und gemeinsam mit dem Jugendhaus und dem Besuch des Landesfilmdienstes entstand ein eigenes, persönliches Video.

Das Jugendhaus Crocodile ist eine offene Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung in Wutha- Farnroda, Fliederweg 10. Geöffnet ist von Montag bis Freitag 13:00 Uhr – 20:00 Uhr.

Projekt “Erste Hilfe”

Wir waren in den Projekttagen beim ASB und haben den Ersthelfer-Schein gemacht. Frau Gisecke war sehr nett und lustig. Sie hat uns vieles beigebracht , z.B. die Helmabnahme nach einem Mopedunfall, die stabile Seitenlage und wie man Wunden richtig versorgt. Uns Schülern hat es sehr gefallen und viel Spaß gemacht. (Lisa Kehr u. Laura Köllner)

Projekt “Schach”

In der Projektwoche erfreute sich das Angebot “Schach” großer Beliebtheit. Das ca. 2000 Jahre alte, weitverbreitete, anspruchsvolle Strategiespiel erforderte enorme Konzentration und sorgte für Spannung und Unterhaltung. 8 Schüler  – Deutsche und Flüchtlings-Kinder kämpften täglich 4 Stunden, um den Gegner schachmatt zu setzen, jubelten bei Siegen und verhielten sich fäir, wenn das Spiel zu ihren Ungunsten verlief.

Projekt “Tierschutz und Tierheim”

Ein weiteres der Projekte beschäftigte sich mit dem Thema „Tierschutz und Tierheim“. Motiviert wurden Plakate über die Aufgaben von Tierheimen erstellt und Infomappen gebastelt zur Haltung von Kaninchen. Gemeinsam überlegten wir, welche Faktoren für die Haltung von Haustieren wichtig sind. Am Mittwoch besuchten wir als Höhepunkt ein Tierheim und informierten uns direkt vor Ort. Am Tag der offenen Tür testeten die Schülerinnen und Schüler abschließend die Besucher danach, ob ihre Lebensweise für die Haltung von Haustieren geeignet ist.


Danke an alle Vereine für ihr Engagement an unseren Projekttagen. Vielen Dank jenen, die sich bereit erklärt haben auch mitzuwirken.

SV Petkus Wutha-Farnroda, Feuerwehren(Mosbach, Schönau, Wutha , Farnroda), KSV Kempo, Hörselberggemeinde e.V., AWO Jugendhaus, Tierschutzverein Eisenach, Boxclub Wutha-Farnroda, Aikido Eisenach, Kegelsportverein Wutha-Farnroda, Tanzschule “Drehpunkt“, Aquaristik Eisenach, Backfrauen Schönau, ASB Eisenach, IG Fledermaus- und Vogelschutz sowie die Briefmarkenfreunde. Nicht zu vergessen, vielen Dank an alle Lehrer.

← Ältere Beiträge