web 2.0

Wir treffen wieder Schüler aus unserer Partnerschule in Kamienica

Sonntag – 25.November 2018








Vormittags treffen sich 14 Schülerinnen und Schüler der Klassen 7-9 mit Frau Kanzler und Frau Heilwagen am Bahnhof in Eisenach, um mit dem Zug nach Würzburg zu fahren. Alle waren neugierig und gespannt auf das, was sie in den kommenden Tagen erleben werden. In der Jugendbildungsstätte trafen wir auf die polnischen Lehrerinnen und Schüler.

Nachdem wir die Zimmer bezogen hatten, begann bereits der Workshop zum Kennenlernen mit unseren Referentinnen Anna und Marzena. Durch gemeinsame Spiele fanden wir schnell Kontakt zueinander.

Nach dem Abendessen hatten wir Freizeit und entdeckten die Jugendbildungseinrichtung.


Montag – 26.11.2018









Der Montag begann mit einem leckeren Frühstück. Danach starten wir den Workshop mit lustigen Spielen zum Kennenlernen der Sprachen. Wir hatten viel Spaß dabei und lernten uns immer besser kennen.

Nach dem schmackhaften Mittagessen stellten wir uns gegenseitig unsere Schulen vor. Zu einer Powerpoint-Präsentation berichtete jeder etwas Interessantes über unsere Schule oder die Gemeinde. Anschließend sangen wir unter Anleitung von Frau Kanzler deutsche und polnische Lieder. Das gelang uns immer besser, je länger wir übten. Der Höhepunkt des Tages war der Tanz “Belgiski”. Diejenigen, die ihn noch nicht kannten, trauten sich zuerst nicht, aber ganz schnell waren sie auch mit Begeisterung dabei.


Dienstag – 27.11.2018








Der heutige Morgen brachte wieder einen Workshop mit Spielen, die lustig waren und bei denen wir uns immer wieder mit den polnischen Schülern verständigen mussten.

Nach dem leckeren Mittagessen fuhren wir mit der Straßenbahn in das Zentrum von Würzburg. Hier zeigten uns Anna und Marzena Sehenswürdigkeiten und wir lernten einige interessante Fakten aus der Geschichte Würzburgs. Besonders beeindruckt waren wir vom Modell der Stadt nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg. Dann bekamen wir noch Aufgaben gestellt, die wir in Kleingruppen in der Stadt löse sollten. Es wurde schon dunkel und in der Stadt waren schon Lichterketten und anderer Weihnachtsschmuck angebracht – das sah richtig schön aus.

Nach dem Abendessen tanzten, spielten oder redeten wir miteinander. Wir verstehen uns immer besser mit den polnischen Schülern.


Mittwoch – 28.11.2018








Heute haben wir uns den ganzen Tag mit einem Thema beschäftigt, das uns alle betrifft – Hate Speach (Hass-Sprache). Wir haben uns überlegt, was uns selbst am meisten verletzt und warum Menschen überhaupt andere Menschen mit Worten fertig machen. Das haben auch viele von uns schon erlebt oder bei Freunden mitbekommen. Besonders schlimm fanden wir alle, dass es auch Politiker gibt, die in so einer beleidigenden Sprache reden, denn diese haben eine große öffentliche Wirkung und viele Menschen lassen sich davon beeinflussen. Wir waren uns einig, dass es schäbig ist, andere wegen ihrer Herkunft, Lebenseinstellung, Religion, sexueller Orientierung, Behinderung oder anderen Dingen zu beleidigen. Über die Ergebnisse von unserer Arbeit in Gruppen haben wir dann gemeinsam diskutiert.


Donnerstag – 29.11.2018








Der Vormittag begann mit intensiven Arbeitsphasen zum Thema Vorurteile und Stereotypen. Wir erzählten uns zum Beispiel, was in Deutschland über Polen für Vorurteile herrschen und umgekehrt. Es war interessant, das von den polnischen Schülern zu hören. Uns ist bewusst geworden, dass Vorurteile nicht viel mit der Realität zu tun haben. Wir Jugendliche sind uns ziemlich ähnlich – egal ob wir aus Polen oder Deutschland kommen.

Am Nachmittag sind wir noch einmal in die Stadt gefahren. Wir haben uns zuerst die Festung angeschaut, die war wirklich sehr interessant. Vor allem gefiel uns der schöne Blick auf die Stadt. Danach hatten wir die Möglichkeit zum Einkaufen, um Mitbringsel für die Familien und Freunde zu kaufen.

An unserem letzten gemeinsamen Abend haben wir zuerst mit unseren Lehrerinnen gesungen und den Belgiski getanzt. Danach tanzten wir und genossen die Zeit zusammen. Wir waren auch traurig, dass wir uns nun für eine lange Zeit nicht mehr sehen werden.


Freitag – 30.11.2018

Den Vormittag nutzten wir zur Auswertung unserer gemeinsamen Woche mit den Trainerinnen Anna und Marzena. Fast bei allen Fragen war es so, dass alle Teilnehmer es gut fanden, es gab nur einzelne negative Bemerkungen.

Zum Schluss haben wir noch einmal gemeinsam gesungen und getanzt. Der Abschied war tränenreich und wir konnten uns kaum trennen, aber wir mussten ja unseren Zug erreichen. Unsere polnischen Freunde hatten eine sehr lange Busreise vor sich. Wir sind uns einig: das war eine tolle Begegnung und wir möchten beim nächsten Treffen unbedingt wieder dabei sein.

Komentare sind nicht erlaubt.